Sonntag, 15. Januar 2017

Literatur-Newsletter 2017/1



Liebe Literaturinteressierte, liebe Freunde, liebe Kollegen!

Es tut sich ja einiges in den ersten Tagen des Jahres 2017! 
Zuerst einmal, das was sich so in Kapfenberg und Umgebung tut  - nur kulturell, speziell bei derLiteratur! Ich werde mich hüten, über andere Zustände mich auszulassen, Obwohl es mich juckt und reizt, aber Schuster bleib bei deinen Leisten – vorerst einmal, man weiß ja nie was noch alles daher kommt. 

Gut – oder vielmehr schlecht, da hat uns im vergangenen Jahr die Nachricht überrascht, dass Hannes Pirker seine Galerie KUL nach mehr als 40 Jahren schließt. Hannes Pirker und die Galerie waren nicht nur für unsere Autoren immer eine Möglichkeit sich vorzustellen, sondern eine Kulturinstitution sondergleichen! Dieses Loch zu schließen, nein, das wird auf lange Zeit nicht möglich sein. Ganz bestimmt gibt es inzwischen viele kleine Initiativen, die kulturelle Veranstaltungen anbieten, aber mit dem Können, dem Herz und der Liebe, wie Hannes Pirker das betrieben hat, das müsste erst gefunden werden! Daher hat auch die Redaktion des „Reibeisen“ beschlossen, einen Grundsatz diesmal zu brechen und eine neuerliche Würdigung des Wirkens dieses großartigen Künstlers vorzunehmen (nach Reibeisen Nr. 13 aus dem Jahre 1996).

Es gibt sie noch, die Veranstaltungen, die von der „Öffentlichen Hand“ gestaltet werden. Da ist einmal die Ausstellung unseres Freundes Bernd Hasler ab 12. Jänner im KUZ und in der Woche darauf ein Abend zur Erinnerung an Christine Lavant. Das ist schon einmal etwas, was zum Kulturangebot der drittgrößten Stadt der Steiermark passt. Freuen wir uns auf diese beiden Veranstaltungen!

Kommen wir zum Europa Literaturkreis. Da gab es im Herbst die fällige Biennale 2016. Wir hatten die Möglichkeit viele Neuerscheinungen unserer Mitglieder einem interessierten Publikum vorzustellen. In Kapfenberg, im KUZ aber auch im Freien am Hauptplatz, im steirischen Weinland und im Literaturhaus Graz haben die Autoren aus D, A, BG aus ihren Werken gelesen und damit wieder einmal unter Beweis gestellt, dass Literatur auch außerhalb von Graz (oder wie der Edi Ferstl gesagt haben würde: Nördlich von Stiwoll) stattfindet. Ob das die steirische Öffentlichkeit auch so wahrnimmt, wird sich erst in der Zukunft weisen (ich habe keine Hoffnung mehr). Kapfenberger Autoren lesen im Ausland, werden eingeladen, veröffentlichen dort, aber in der offiziellen steiermärkischen Kulturpublizistik und –politik kommen wir einfach nicht vor. 
Ich habe schon einmal gefragt, was haben wir nicht, was die „Lichtungen“ und „Manuskripte“ haben? 
Die Frage ist noch immer nicht beantwortet. Eigenartige, um nicht zu sagen wirre,  literarische Versuche oder Übungen, wie sie von Zeit zu Zeit in den genannten renommierten Literaturzeitschriften vorkommen, haben wir auch, aber nicht von „berühmten“ Autoren, sondern von ehrlichen Literaten, die sich mühen, um jedes Wort ringen und sich mit plötzlichen Einfällen und Gags nicht zufrieden geben. 
Literatur aus fremden Ländern - haben wir auch, in jedem Heft gibt es einen Länderschwerpunkt und eine Vielzahl von Autoren aus dem europäischen Ausland, die uns ihre Werke zur Verfügung stellen. Wir können uns keine offiziellen Übersetzer leisten, das besorgen die Autoren von sich aus und geben uns die fertigen Werke. 
Vorstellung bildender Künstler aus jenen Ländern, welche den literarischen Schwerpunkt bilden, haben wir auch. In exzellenten Interviews, hervorragender Reproduktion der Werke und fundierten Erklärungen.
Druckfehler haben wir auch, aber nur ganz wenige (im Heft 33 waren es genau fünf), da können wir mit den erwähnten „Konkurrenten“ nicht mithalten – wollen wir auch nicht, und im Heft 34 wird es wieder nur einen maximal zwei Druckfehler geben – versprochen. Das muss uns erst nachgemacht werden.


Das war der Blick über den Tellerrand. Nun, in wenig von mir selbst, bzw. meinem Schreiben. Da hat mich im Herbst der Teufel geritten und nach meiner Rückkehr vom Urlaub auf/in Ischia habe ich mich hingesetzt und angefangen, zusammenzuschreiben, was mir in so in den vielen Jahren aufgefallen ist. Das ist natürlich eine ganze Menge. Dabei habe ich mich bemüht, die offiziellen Reiseführer der einschlägigen Verlage nicht zu plagiieren. Diese sind von exzellenten Autoren verfasst, mit unendlicher Sorgfalt redigiert und mit großer Genauigkeit abgefasst. Es wäre m. E. sinnlos, diese Arbeiten zu ergänzen, sie enthalten alles, was ein Reisender sucht und zu finden hofft. Dass diese Werke mit den Hotelverzeichnissen nicht immer am letzten Stand sein können, liegt in der Natur der Sache, aber dafür hat der Reisende heute ja Internet, Apps usw. Ich habe für meine Ischiabroschüre die Form der „Protokolle“ gewählt. Ein Protokoll stellt Fakten vor, ist aber trotzdem von den Eindrücken des Verfassers geprägt. Meine Protokolle sollen anregen, vielleicht einmal dort hinzufahren oder, wenn man schon dort wahr, es einmal ohne die wohlorganisierte Begleitung eines Reisebüros  zu wagen und ein wenig Abenteuerurlaub zu versuchen. Wobei ich hier schon festhalte, das Abenteuer hält sich dabei in überschaubaren Grenzen. Es ist einfach spannend, eine Reise mit Flugzeug/Bahn, Bus/Taxi und Fähre ohne Hilfe durch die Reisebüros zu unternehmen und dabei doch ein wenig mehr Einblick in das Alltagsleben jener Menschen zu bekommen, die uns den Urlaub ermöglichen. Die Broschüre ist in der Endbearbeitung und wird spätestens im Feber/März – also rechtzeitig zu Urlaubsplanung – vorgestellt werden.
Dann gibt es das Büchlein „Miteinander, nebeneinander, durcheinander“ das sich gut verkauft (wir müssen demnächst eine Zweitauflage planen), und unsere Überlegung, den Inhalt des Buches in Vorstellungen „unter die Leute“ zu bringen, geht auch auf. Hans Peter Wipplinger nannte den „Probevortrag“ der er miterleben konnte (bei der Biennale) ein „literarisches Kabarett“ das wollen wir auch so halten und betreiben. Für alle Interessierten: am 28. 1. findet in „Kultur im Glanz“ (Bruck/Mur, Glanzgraben 25) die nächste Veranstaltung statt. Wir freuen uns wieder über jede Besucherin, über jeden Besucher (auch wenn jemand schon mehrmals das erlebt hat, freuen wir uns übers Wiederkommen). Weitere Auftritte im Frühjahr sind schon in Vorbereitung!
Das ist ja auch so etwas, diese „Kultur im Glanz“ in einem hinteren Graben. Dort wo sich die Füchse und Hasen freundlich Gute Nacht sagen, betreibt der Fritz Kabinger eine Kulturinitiative, zusätzlich zu seinem Dachbodentheater in der Innenstadt von Bruck (das ihm jetzt die Feuerpolizei leider gesperrt hat). Es ist höchst erfreulich, was von den vielen kleinen, aber wichtigen Initiativen ausgeht. Gott sei Dank, gibt es diese (überall in der Steiermark). Vielleicht sind die Menschen bei uns in den letzten Jahrzehnte wirklich kreativer/künstlerischer geworden, denn aller Orten gibt es wieder eine Kulturveranstaltung, die sich aufmacht, Neues zu versuchen, neue Künstler vorzustellen. Gut dass es das gibt, denn die sogenannte Öffentliche Hand, kommt unter dem Druck der Budgetverhältnisse ja kaum mehr über die Veranstaltungen von arrivierten, renommierten Künstler hinaus. Wo und wann wird in den Kulturreferaten der Städte und Gemeinden darüber nachgedacht, auch die Neuen einmal zu Wort kommen zu lassen (im wahrsten Sinn des Wortes) – aber wenn das gesamte Budget in einige wenige „Großautoren“ und „Großmaler“ geht, bleibt halt nichts mehr für jene übrig, die sich eisern empor kämpfen wollen. In Allerheiligen gibt es auch so eine neue Kulturinitiative, die „Kreisslerin“ – schön und wir wünschen viel Erfolg und regen Zuspruch!
Mein Kollege Hans P. Gogolin aus dem „Kulturmaschinen Verlag“ (früher Berlin und nun in Ochsenfurth) hat mir zum Jahreswechsel den sprichwörtlichen Floh ins Ohr gesetzt, als er über Facebook mitteilte, mit seinem neuen Roman begonnen zu haben. Was geschah? Auch ich habe wieder (zum 4. Mal) begonnen und  hoffe, diesmal zu einem Ende zu kommen. Nachdem ich (fast) alle Aktivitäten im Europa Literaturkreis zurückgefahren habe, um mich meinen literarischen Plänen zu widmen, wird es hoffentlich heuer so weit werden, dass ich ein Manuskript auf die Reise schicken kann.
Eine internationale Meldung zum Abschluss noch: Der Landesverband des Freien Deutschen Autorenverbandes Hamburg/Schleswig-Holstein hat sich mit Jahresende aufgelöst. Zum Abschluss gab es noch eine wunderschön gemachte Anthologie „Wo Wege sich kreuzen“ Ruth Barg und ich waren viele Jahre hindurch Mitglieder im FDA HH/SH und sind daher auch in dieser Anthologie mit Beiträgen vertreten. Ich liefere gerne aus, Anruf oder Mail genügt und Buch kommt umgehend ins Haus. Also Folge der Auflösung sind wir nun beide – Ruth und ich -  in den Landesverband Nord-Rhein-Westfalen (NRW) übergewechselt, haben daher am 18. Feber in Düsseldorf im Kreis der künftigen Kollegen unsere „Antrittslesung“ – wir freuen uns bereits sehr darauf und bitten auch um ein wenig Daumenhalten, damit alles klappt. Immerhin ist der LV NRW mit 150 Mitgliedern der Stärkste des gesamten FDA – aber wir werden uns schon durchsetzen.
Erlaubt mir noch einen Hinweis. Ich werde immer häufiger von Verlagen eingeladen, neue Bücher zu besprechen. Diese Rezensionen sind jedes mal in unserer Homepage www.europa-literaturkreis/lesetipps/hansbaeck  oder auf unserem Blog http://europaliteratur.blogspot.co.at enthalten. Es würde mich freuen, wenn diese Lesetipps wirklich auch angenommen würden, meist sind es Bücher, die ich wirklich empfehle, wobei auch die Ablehnungen bzw. weniger guten Beurteilungen vorkommen und in die beiden Medien aufgenommen werden. 
Ich danke für die Geduld beim Lesen, der nächste Newsletter wird im Zusammenhang mit dem Reibeisen Nr. 34 im April erscheinen. Wer diesen (und die folgenden) nicht mehr haben will, bitte ein kurzes Antwortmail auf diese Nachricht und die Streichung aus der Liste erfolgt umgehend.

Einen schönen Winter, lustigen Fasching, nicht zu strenge Fastenzeit wünsche ich euch und bitte schaut in den Buchhandlungen, was es immer an neuen Büchern gibt. Die österreichische Literatur ist voll von großartigen Werken, sei es der neue Roman von Ransmayr „Cox“ oder von Evelyn Schlag „Caè Yemen“ um nur zwei Beispiele herauszuheben. So gesehen, wünsche ich euch ergänzend zu obigen Zeilen noch einen langen Winter, mit vielen Stunden daheim und guten Büchern in den Händen. Das ist immer noch besser, als sich über die miesen Programme des Österreichischen Staatsrundfunk oder so genannten Privat-Sender zu ärgern. Lesen verändert den Leser und damit auch immer ein wenig die Welt!

Mit lieben Grüßen, Euer Hans Bäck vom Europa Literaturkreis Kapfenberg!

Samstag, 24. Dezember 2016

Adenventskalender: 24. Dezember 2016 - Heiligabend




weihachten 2016
von Manfred F. Kolb

nachtfarben
schweigt der himmel
nach tages stille:
kein leuchten mehr
das die wüstenleere
entzündete -

als ein stern uns führte
lichtblütig geboren
damals
durch tiefes dunkel
verkündeten engel
die botschaft
vom schöpfer

kreuzgänge zeugen
davon


Allen Literaturfreunden und Lesern des Blogs wünsche ich fröhliche Weihnachten und alles Gute für das neue Jahr!

Reinhard Mermi
Blogredaktion 

Freitag, 23. Dezember 2016

Adventskalender: Freitag, der 23. Dezember 2016







Dezember

Marlies Strübbe-Tewes 


Zeit der bunten Märkte
und des schlichten Grüns

Zeit des lauten Lichtes
und des stillen Scheins

Zeit des regen Treibens
und des ruhigen Seins

Zeit der Vorbereitung,
 der Erwartung,
der Besinnung

und in der Stille
vernimm die Botschaft

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Adventskalender: Donnerstag, den 22. Dezember 2016








Bildrechte bei Sepp Graßmugg
Weihnacht jedes Jahr
von Sepp Graßmugg


Wie das Feuer Wärme gibt,
und ein Kraftwerk Energie.
Wie der Wald den Sauerstoff,
es erscheint oft wie Magie.

Wie das Eis die Zeit anhält,
alles Dasein tiefgekühlt.
So wie Wasser Leben gibt,
und der Mensch die Liebe fühlt.

Wie die Hoffnung Kraft verleiht.
Viele Träume werden wahr.
Weil der Glaube überlebt,
wird es Weihnacht jedes Jahr.